Ordnung wie bei den Profis –
Chaosbeseitigung in Keller und Garage

Der große Frühjahrsputz bedeutet nicht nur, die Fenster zu putzen und die Winterkleidung durch die neueste Frühlingsmode zu ersetzen. Gerade jetzt haben viele von uns Zeit, sich an die echten Problemzonen zu wagen. In Garagen, Kellern oder auf dem Dachboden sammelt sich alles an was wir nicht mehr brauchen, was in keinen anderen Raum passt oder einfach vergessen wurde. Halte dich an unsere 5-Schritte-Anleitung, damit du im Chaos nicht vollkommen verzweifelst.

Schritt 1: Die Vorbereitung

Mal eben spontan die Garage oder den Keller aufräumen? Dieses Vorhaben wird wahrscheinlich an der mangelnden Vorbereitung scheitern. Die gelagerten Gegenstände sind oft schwer und sperrig. Vielleicht kannst du andere Familienmitglieder in dieses Ereignis einbeziehen oder Freunde um Hilfe bitten, um dir physische Unterstützung zu holen? Und ganz ehrlich: Die Ordnungsaktion wird höchstwahrscheinlich nicht nur anstrengend, sondern auch schmutzig. Wähle also die richtige Kleidung und schütze deine Hände mit Handschuhen.

Das richtige Equipment

Damit dein Keller nicht nach einer Woche wieder im Chaos versinkt und du nichts mehr darin wiederfindest, solltest du vor dem Aufräumen ein System festlegen. Um alle Gegenstände nach Kategorien zu ordnen und sie leicht zugänglich zu machen, sind Boxen meist die beste Wahl. Aber Box ist nicht gleich Box! Sie sollten bestimmte Eigenschaften haben, damit sie perfekt zu deinem Vorhaben passen.

  1. Wenn du durchsichtige Boxen nutzt, erkennst du später besser, was du in ihnen lagerst. Natürlich kannst du die Aufbewahrungsboxen auch beschriften, um den Überblick zu behalten.
  2. Wähle Boxen, die du luftdicht verschließen kannst. So schützt du zum Beispiel Papiere oder Kleidung vor unangenehmen Gerüchen, Feuchtigkeit, Ungeziefer und Staub.
  3. Am praktischsten sind Boxen, die in unterschiedlichen Grössen erhältlich sind und sich trotzdem sicher aufeinander stapeln lassen.
  4. Damit auch in den Boxen Ordnung herrscht, kannst du Zubehör für die Organisation in den Boxen nutzen. Glücklicherweise gibt es einige Accessoires, die perfekt in die Boxen passen.
  5. Wenn du Lebensmittel lagerst, solltest du darauf achten, dass die Boxen aus sicheren BPA-freien und geruchlosen Materialien bestehen.

Schritt 2: Sortieren

Zunächst solltest du Boxen oder Ablageorte bestimmen, in die du die Gegenstände nach den folgenden Kategorien einsortierst:

  • Aufbewahren
  • Spenden
  • Verkaufen
  • Müll bzw. Recycling
  • an einen anderen Ort im Haus räumen

Doch wie entscheidest du, welche Dinge du behalten oder doch lieber wegschmeißen sollst? Überlege dir, ob du den Gegenstand in den letzten Monaten genutzt hast. Wenn nicht, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass du sie auch in Zukunft nicht brauchen wirst. Du bist dir immer noch unsicher? Dann sammle diese Dinge in einer separaten Box und beschrifte sie mit dem heutigen Datum oder dem letzten Tag der Nutzung. Wenn beim nächsten Frühjahrsputz das Datum der letzten Nutzung ein Jahr zurück liegt, kannst du dir sicher sein, dass du es nicht mehr brauchst.

Wenn möglich, sammelst du alle Gegenstände erst einmal in einem anderen Raum. Das macht den nächsten Schritt um einiges einfacher.

Schritt 3: Reinigung

Spinnweben, Staub und dreckige Fenster: Nun wo der Raum freigeräumt ist, kann endlich jede noch so versteckte Ecke gereinigt werden. Genau jetzt hast du auch eine der wenigen Gelegenheiten, bei denen du die Wände neu streichen oder die Scharniere der Tür ölen kannst.

Du möchtest noch mehr praktische Tipps für eine ordentliche Garage? Melde dich jetzt für unseren kostenlosen Email Newsletter an!

Schritt 4: Organisation

Sobald du die Dinge sortiert und einen sauberen Raum geschaffen hast, ist es an der Zeit, alles geordnet einzuräumen.

Anschließend bildest du wieder Kategorien und sortierst deinen Besitz erneut. Zum Beispiel nach

  • Sportzubehör
  • Gartenutensilien
  • Automobil
  • Werkzeuge
  • Speisekammer

Um alles organisiert zu verstauen, nutzt du am besten ein System aus Boxen. Aber auch Regale, Körbe und Haken können dir helfen, Ordnung ins Chaos zu bringen. Wichtig ist nur, dass jeder Gegenstand seinen Platz hat und alle Kategorien ordnungsgemäß gekennzeichnet sind, damit du deine Dinge schnell wiederfinden kannst. Du magst es ein wenig digitaler? Dann könnte die Anwendung AppMyBox genau das Richtige für dich sein. In dieser App kannst du deine Boxen registrieren und genau aufzeichnen, was du in ihnen lagerst.

Bei der Aufbewahrung in Regalen solltest du dich am besten nach dem Gewicht der Gegenstände (die schwersten Gegenstände niedrig) und der Häufigkeit der Benutzung (die Gegenstände, die man am häufigsten benutzt – am nächsten zum Eingang) richten.

Schritt 5: Unnötige Dinge loswerden

Jetzt kannst du endlich aufatmen und stolz auf dich sein! Der letzte Schritt besteht nur noch darin, sich um die Dinge zu kümmern, die du aussortiert hast. Bring deinen Müll so schnell wie möglich zum Recycling und verkaufe oder spende die Dinge, die du nicht mehr brauchst. Finde einen Platz, den du für die Dinge reservierst, die auf einen neuen Besitzer warten. Aber Achtung: Fall bloss nicht in den alten Trott und verliere die Kontrolle über deinen Keller oder deine Garage. Sonst heisst es auch im nächsten Frühling: Chaos beseitigen mit den Evo Boxen von Rotho.

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*