Oktober ist das Ende der Garten- und Balkonsaison. Jetzt müssen wir Dekoration, Gartenaccessoires, Planschbecken, Spielzeug und Töpfe, in denen saisonale Sommerpflanzen wuchsen, einsammeln und vor der Kälte schützen. Wenn im Winter auch noch die saisonalen Gegenstände in der Wohnung aufbewahrt werden müssen, sind platzsparende Lösungen notwendiger, denn je.

Agnieszka Witkowska ist Organisationsprofi und Ordnungscoach. Welche Tricks Agnieszka am liebsten nutzt, erfährst du hier:

Wenn es nur darum ginge, die Dinge in Kisten zu verstecken und sie in die Garage oder auf den Dachboden zu bringen wäre es nicht allzu kompliziert.

1. Als aller erstes sortierst du die Gegenstände. Welche möchtest du behalten, welche brauchst du nicht mehr?

2. Dann wirst du diejenigen los, die beschädigt sind oder die du nicht mehr brauchst. Vielleicht kannst du auch noch etwas verschenken.

3. Die Gegenstände, die du behalten möchtest, solltest du nun erst einmal reinigen und dann nach Kategorien in Boxen einsortieren.

4. Zum Schluss kommen die Aufbewahrungsboxen an einen Ort, an dem sie nicht stören – z.B. im Keller, auf dem Dachboden oder in der Garage.

Ein wenig komplizierter wird es, wenn du in einer Wohnung wohnst, in der du keinen zusätzlichen Stauraum hast. Dann helfen dir die Tricks, die ich selbst zu Hause anwende:

Zuerst teilt man die Dinge in solche ein, die draußen überwintern können, und versucht, einen sicheren Ort für sie zu finden. In meinem Fall funktioniert der leere Platz unter den Gartenmöbeln sehr gut, die auch mit einer speziellen Plane abgedeckt draußen überwintern.

Hierfür nutze ich am liebsten die EVO PROTECT Aufbewahrungsboxen. Dinge, die in den EVO PROTECT Boxen versteckt sind, sind sicher. Denn sie haben zusätzliche Dichtungen, um das Eindringen von Feuchtigkeit zu verhindern. Ich verstecke sie trotzdem unter den Möbeln, weil ich nicht möchte, dass sie zu schmutzig werden und die ganze Wintersaison über einschneien.

In meinem Haus spielt sich in der Sommersaison das ganze Familienleben auf der Terrasse ab, es gibt also viele Dinge, die im Winter nicht mehr gebraucht werden. Wenn unter den Möbeln nicht genug Platz ist, habe ich immer noch einige gute Verstecke:

Dazu zählen zum Beispiel die oberen Regale im Schrank. Man kann sie nicht besser nutzen als zur Aufbewahrung von Saisonsachen. Ohne Organisation in das Regal geschoben, würden sie aber nur Unordnung machen – deshalb verwende ich hier auch EVO PROTECT-Behälter. Wegen der großen Auswahl an Größen kann ich diejenigen verwenden, die den Platz in meinem Schrank am besten ausnutzen.

Aber auch ein Bett mit Bettkasten ist ein toller Platz – das sind durchschnittlich etwa 4m2 Stauraum. Das Bett hat Platz für ein Ersatz-/Gästebettzeug, aber Sie können den Stauraum auch leicht für saisonale Gegenstände nutzen. Unter der Matratze kann es allerdings staubig werden, so dass die Dinge besser in Containern aufbewahrt werden. Außerdem möchte ich nicht unbedingt, dass Dinge, die draußen aufbewahrt wurden, in direkten Kontakt mit dem Bettzeug kommen.

Ich denke, dass der Bettkasten ein idealer Ort für die Lagerung in Wohnungen ist, aber genau wie im Keller sollte man diesen Ort nicht mit unnötigen Dingen überladen.

Haben dir diese Tipps geholfen? Erzähl uns auf Instagram oder Facebook, welche Verstecke du am liebsten nutzt!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*