Herbstzeit ist Suppenzeit

Draußen wird es kälter und die Blätter fallen von den Bäumen – der Herbst ist da! Herbstspaziergänge haben einen besonderen Zauber, allerdings ist es oft schon recht windig und kühl. Da machen wir es uns anschließend Zuhause besonders gerne mit einer wärmenden Suppe gemütlich. Suppen sind nämlich nicht nur total gesund und nahrhaft, sondern sie geben uns auch ein wohlig warmes Gefühl.

Die Suppenvielfalt ist sehr groß – es gibt mindestens genauso viele verschiedene Suppenrezepte wie Farben der Blätter, die im Herbst zu Boden fallen. Besonders beliebt sind Cremesuppen mit Gemüse. Im Herbst allen voran die Kürbissuppe. Wenn die Suppe dann auch noch einen Hauch Schärfe hat und mit weiterem Gemüse abgerundet wird, tut das Leib und Seele gut.

Man muss auch kein Spitzenkoch sein, um sich so ein gutes Süppchen zu zaubern. Das Schöne an Suppenrezepten ist ja, dass man sie beliebig abändern kann und es kommt (fast immer) was Gutes dabei raus. Das untenstehende Rezept ist ganz schnell nachgekocht und schmeckt herrlich. Wer es lieber weniger scharf mag, lässt einfach den Ingwer weg. Wer es gerne schärfer mag, fügt noch Currypaste hinzu. Wer keine Kokosmilch mag, ersetzt diese durch Sahne. Ganz individuell!

Auch die meisten Kinder lieben Suppen aller Art. So wird die Suppe zur einfachen, gut vorzubereitenden Speise, für Klein und Groß. Also warum nicht gleich eine große Menge vorkochen und dann einfrieren? Am besten gleich portionsweise in einem dicht verschließbaren Thermobecher! Der Memory Becher von Rotho kann ohne Probleme in die Handtasche gesteckt werden, darf sogar in der Mikrowelle wieder erwärmt werden und in der Spülmaschine gewaschen werden. Einfacher kann man sich keinen gesunden Lunch zur Arbeit mitnehmen.

Ordnung ist auch beim Kochen wichtig

Beim Kochen ist ein ordentlicher Arbeitsplatz sehr wichtig. Nur so hast du schnell alles griffbereit und schaffst es gleichzeitig die Küche nicht im Chaos versinken zu lassen. Hier eine kleine Anleitung, wie dir das gelingt:

  1. Räume zunächst deine Arbeitsfläche frei – alles, was du nicht zum Kochen benötigst, nimmt dir nur unnötigen Platz weg.
  2. Starte mit einer leeren Spülmaschine. So kannst du sie schon während des Kochens immer wieder befüllen.
  3. Lege anschließend alle Zutaten und Utensilien bereit. Wenn du ein neues Rezept kochst, lies dieses gut bis zum Ende durch und überprüfe, ob du alles Zuhause hast.
  4. Räume schon während des Kochens auf. Das bedeutet, dass du auch zwischendurch orgoschnell eine Schüssel abspülst und Müll gleich in den Abfalleimer schmeißt. Besonders beim Suppenkochen fällt viel Biomüll an. Da ist es besonders praktisch, wenn man diesen gleich in den Komposteimer schnipseln kann. Den Albula von Rotho kann man ohne weiteres auf der Arbeitsfläche stehen lassen, denn er ist schön anzusehen und es können keine Gerüche austreten. Der Deckel lässt sich komplett öffnen, sodass Karotten oder Kartoffeln direkt über dem Eimer geschält werden können und nichts daneben geht. Während die Suppe köchelt, kannst du schon das Messer, das Schneidbrett und die Arbeitsfläche reinigen.

Aber jetzt ran an den Suppentopf! Viel Spaß beim Nachkochen und bon appétit!

Rezept:

Zutaten (für ca.4 Portionen):

1 Zwiebel
Ca. 700 g Kürbis (Hokkaido oder Butternuss)
4 Karotten
1 Kartoffel
1 Würfel Gemüsebrühe
2 cm Ingwer
400 ml Kokosmilch
Ca. 700 ml Wasser
Ca. 2 EL Öl
Salz
Pfeffer

Utensilien:

Topf
Schneidbrett
Messer
Gemüseschäler
Pürierstab

Zum Garnieren:

Kürbiskerne
Kürbiskernöl

Zubereitung: (Gesamtzeit ca. 30 Minuten)

Zunächst die Zwiebel klein würfeln und in einem großen Topf in Öl glasig andünsten.
Karotten, Kürbis und Kartoffel schälen und in 2 cm große Stücke schneiden. Diese Stücke dann auch zu den Zwiebeln geben und kurz anbraten. Ingwer schälen, ganz klein hacken oder reiben und ebenfalls in den Topf geben.

Tipp: Ingwer schält man am besten mit einem Löffel. Dazu einfach vorsichtig mit der Kante eines kleinen Löffels über die Knolle schaben.

Mit Salz und Pfeffer würzen, Wasser, Kokosmilch und Brühwürfel hinzufügen. Aufkochen und ca. 20 Minuten auf mittlerer Hitze köcheln lassen.

Püriere das Gemüse gut durch, sodass keine Stückchen mehr übrig bleiben. Nach gewünschter Konsistenz kann noch Wasser hinzugefügt werden.

Tipp: Überprüfe vor dem Pürieren, ob das Gemüse schon weich genug gekocht ist.
Garniere die Suppe mit Kürbiskernen und einem Schuss Kürbiskernöl. Dazu passt hervorragend ein Stückchen Brot.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*